31.05.2009

Drag Me to Hell Infos Lohman, Raimi, Long

Drag Me to Hell

image

deutscher Kinostart: 11.06.2009, FSK: 16, Länge: 99 Minuten
Drehbuch: Sam Raimi & Ivan Raimi
Regie: Sam Raimi

Drag Me to Hell Cast:

Alison Lohman, Justin Long, David Paymer, Lorna Raver

Original Soundtrack

Link: Soundtrack auf CD

Regisseur Sam Raimi (Spider Man 1-4, The Gift – Die dunkle Gabe, Evil Dead Trilogie) besann sich auf ein Drehbuch, das er vor 10 Jahren zusammen mit seinem Bruder Ivan Raimi geschrieben hatte - Drag Me to Hell – und dachte sich, dass zwischen Spidey 3 und 4 so’n Horror doch Spaß machen würde. [Am Ende des Posts habe ich ein Video eingebunden, in dem wir ein paar Ausschnitte sehen und Sam Raimi auch etwas über den Film erzählt (in engl. ohne UT).]

Spaß ist bekanntlich immer ein guter Ausgangspunkt, wie die recht guten Kritiken für Drag Me to Hell bestätigen. Bei einem PG-13 rating (also ab 13 Jahren, bei uns FSK siehe Kasten rechts) brauchen wir vermutlich nicht mit allzu viel Gore und auf keinen Fall mit Sex/Nudity zu rechnen. Drag Me to Hell soll eine gute Prise Humor aufweisen. Wir sind gespannt, wie das US-Premieren WE vom 29.05. an für den Horror verlaufen wird.

Story:

Christine Brown (Alison Lohman, Things We Lost in the Fire, demnächst: Gamer) ist eigentlich ein netter Mensch. Um in ihrem Job bei einer Bank voranzukommen trifft sie allerdings am verhängnisvollen Tage X die Entscheidung, den Antrag der alten Mrs. Ganush (Lorna Raver) auf Kreditverlängerung unerbittlich abzulehnen. Bei ihrem Chef (David Paymer, Redbelt) kann sie damit vielleich punkten, doch hat sie sich genau die falsche Person ausgesucht, um den toughen Banker ‘rauszuhängen. Mrs. Ganush hängt Christine einen schrecklichen Fluch an, demzufolge sie in 3 Tagen zur Hölle fahren bzw. gezerrt werden soll.

Furchterregende Dinge ereignen sich und Christine nimmt Kontakt mit dem sprichwörtlichen Grundeis auf. Allerdings bekommt ihr Liebster, Professor Clay Dalton (Justin Long, Walk Hard, Er steht einfach nicht auf Dich) von der angeblichen Bedrohung nichts mit. Verliert Christine den Verstand oder sind die Höllengeister einfach zu geschickt und haben perfektes Timing?

Sam Raimi über Drag Me to Hell












Horror: Fantasy Filmfest 2009 -- Pandorum -- Der Fluch der zwei Schwestern -- My Bloody ValentineShuttle --

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

30.05.2009

New Moon Videoclip + Trailer News – Biss zur Mittagsstunde Pattinson, Stewart

Zuerst natürlich die wichtigstens Neuigkeiten, denn schließlich geht’s um den New Moon – Biss zur Mittagsstunde Trailer! Seit Monaten wird schon täglich nachgefragt, –zig gefakte New Moon Trailer sind online, einzig ein paar tolle Bilder haben wir schon zu sehen bekommen (hier die ersten Bilder). Jetzt kommt endlich the real thing, denn ….

Der New Moon Trailer wird morgen, Sonntag 31.05.2009 im Rahmen der MTV-Awards zum ersten Mal vorgestellt! Update: Der New Moon Trailer ist hier!

Da das aber natürlich jetzt noch eine gefühlte Ewigkeit hin ist, hat Summit Entertainment sich dazu erweichen lassen, wenigsten einen winzigen Ausschnitt schon einmal zu zeigen. 14 Sekunden ist der Videoclip nur lang, aber wenigstens bekommen wir einen kleinen Eindruck vom Look des Ganzen.

Ob dadurch die Spannung nicht noch größer wird? Was meint ihr?

Im Video: Bella (Kristen Stewart) und Edward (Robert Pattinson). Ihr Geburtstagswunsch?

Bella & Edward – Twilight 1 – 4 Movies Home

Letzer Beitrag: New Moon – Biss zur Mittagsstunde Fotos

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

29.05.2009

Terminator 4 Europapremiere in Paris mit Bale, Bloodgood, Yelchin…

Terminator4-Christian-Bale-und-Sibi-Blazic

Letzte Woche lief Terminator 4 – Die Erlösung in den USA an und lieferte sich über’s Feiertags-WE ein heisses Kopf-an-Kopf Rennen mit Nachts im Museum 2. Gestern nun feierte Terminator 4 in Paris seine Europapremiere, vorgestellt von Regisseur McG. Besonders  erfreulich war dabei das  zahlreiche Erscheinen von Castmitgliedern inklusive Moon Bloodgood (Street Fighter – The Legend of Chun Li) und Bryce Dallas Howard.

Aber allen voran natürlich der Mann, wegen dem wir uns sogar schon einmal ohne es zu bereuen einen Western (Todeszug nach Yuma) angesehen haben – der fabulöse Christian Bale, im Foto rechts mit seiner Frau Sibi Blazic.

Terminator 4 – Die Erlösung spielt im Jahr 2018, es herrscht Krieg und die Menschen leiden und werden gejagt. Zu der Zeit ist Kyle Reese (Anton Yelchin, Charlie Bartlett, Star Trek, demnächst: New York, I Love You)  noch ein Teenager und muss von John Connor (Christian Bale) beschützt werden.

Terminator4-Anton-Yelchin

Anton Yelchin (Foto links) war bei der Europapremiere auch dabei und scheint seinen Spaß gehabt zu haben. Den hat er sich wohl auch verdient, denn in einem Interview sagte Bale über Yelchin, dass der seine Arbeit sehr ernst genommen und sich intensiv mit den Charakteren aus Terminator beschäftigt hätte.

Für seine kleine Rolle als Chekov in Star Trek musste sich der Sohn russischer Einwanderer einen heftigen Akzent zulegen, bei Terminator 4 – Die Erlösung gibt’s wieder O-Ton Yelchin, wie wir ihn aus Alpha Dog oder Charlie Bartlett kennen.

Ob das das Jahr des großen Durchbruchs für  Anton Yelchin wird? Wir drücken ihm auf jeden Fall die Daumen!

Christian Bale bleibt auch keine Zeit für einen ausgiebigen Urlaub, denn schon am 1. Juli kommt sein nächster Film Public Enemies in die US-Kinos (deutscher Kinostart: 6. August 2009). Wir sind gespannt, ob er dafür auch bei den Promos dabei sein wird.

Terminator 4 – Die Erlösung deutscher Kinostart: 04. Juni 2009

Verwandte Posts: T4 - Die Erlösung Trailer -- Star TrekCharlie BartlettTodeszug nach YumaHarsh Times – Leben am Limit

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

28.05.2009

New Moon Bilder (1) – Biss zur Mittagsstunde – Pattinson, Stewart, Weitz, Gathegi

[Alle Twilight 1- 4 News hier im Überblick. Guck 'rein, es gibt jetzt einen echten Trailer!)

Bis zum deutschen Kinostart von New Moon – Biss zur Mittagsstunde am 07.01.2010 sind es zwar noch ein paar Tage, aber jetzt gibt’s wenigstens schon ein paar Bilder vom Dreh.

Dass Bella wieder von Kristen Stewart (demnächst: Adventureland) und Edward wieder von Robert Pattinson (How to Be, demnächst: Little Ashes) gespielt wird, das ist ja nichts Neues. Allerdings soll Robert Pattinson in New Moon – Biss zur Mittagsstunde weit öfter zu sehen sein, als man vermuten würde. Weltweit hört man Fans erleichtert aufatmen. ;) Im New Moon Roman glänzt Edward ja über weite Strecken durch Abwesenheit. Wie man hören kann, wurde die Story allerdings nicht völlig umgeschrieben, sondern wir sehen Edward auch in Bellas Erinnerungen, Fantasien, etc.

(weiter nach Bild 1* – Kristen Stewart und Robert Pattinson)

Der neue Regisseur Chris Weitz (2. v.l.) und Kristen Stewart (plus AD Mike Topoozian und Robin Mathews, die für’s gute Aussehen sorgt). Das Setbild* sieht doch vielversprechend aus, oder? Rosen, Kunst, schönes Mobiliar, tolles Outfit… Anscheinend wird uns New Moon mit einem ästetisch schönen Look überraschen. Da kommt Freude auf… Lässt sich Summit Entertainment allen Unkenrufen zum Trotz die Fortsetzung seines Superhits etwa doch etliche $$ mehr kosten? Sieht fast so aus. (Wer mehr zu Chris Weitz erfahren möchte, der klicke hier oder gehe zur Twilight Saga 1-4 Übersicht.)

Bild 3*:Kristen Stewart mit dem Vampir Laurent (Edi Gathegi, zur Zeit in My Bloody Valentine kurz zu sehen), den wir in Twilight – Biss zum Morgengrauen zusammen mit Victoria und dem bedrohlichen James (Cam Gigandet, demnächst: Pandorum) kennengelernt haben.

*Fotos credit: Summit Entertainment bzw. Concorde Filmverleih GmbH/Telemünchen

Twilight Saga 1-4 ÜbersichtStartseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

My Bloody Valentine Kritik – Jensen Ackles, Kerr Smith

My Bloody Valentine

image

deutscher Kinostart: 20.05.09, FSK: ab 18, Länge: 101 Minuten

Drehbuch: Todd Farmer, Zane Smith

Regie: Patrick Lussier

My Bloody Valentine Cast

Jensen Ackles, Kerr Smith, Jaime King, Edi Gathegi, u. a.

Trailer

DVD

noch kein VÖ-Termin

Wem die ganzen blutleeren FSK 12 oder 16 “Horror” Flicks auf die Nerven gehen, der wird sich bestimmt über den Slasher/Splatter My Bloody Valentine 3-D freuen, denn hier heißt die Devise “blood and gore galore!” und zwar voll die Spitzhacke voraus und - in 3-D;) Keine Ahnung, wieviele Tote es in diesem Remake des kanadischen My Bloody Valentine (1981) gibt, auf jeden Fall bedeutend mehr als im eher überschaubaren All the Boys Love Mandy Lane. My Bloody Valentine macht großen Spaß und liefert genau das, was man sich erhofft: coole Action, bei der man sich auf der Kuschelbank windet (und versucht, irgendwelchen Dingen auszuweichen, die vom Screen aus auf einen zuzukommen scheinen) und eine Story, bei der man nicht mit den Augen rollen muss.

[Nebenbei bemerkt: Ich ging angefressen nach einem gräßlichen Arbeitstag ‘rein und kam ausgeglichen und zufrieden wieder ‘raus. Soviel zur Theorie, dass Horror-Flicks die Gewaltbereitschaft erhöhen bzw. aggressiv machen und zum vorwurfsvollen Kommentar “Sowas guckst du dir an?”]

My Bloody Valentine hält sich nicht unnötig mit dem üblichen “Friede, Freude, Sonnenschein - aber dann…” Set-up auf, sondern kommt gleich zur Sache. Zuerst sehen wir eine effektvolle Rückschau auf das Gemetzel, das der Spitzhackenmörder Harry Warden (Rich Walters, Smart People) vor 10 Jahren in der Kleinstadt Harmony und dem Bergwerk dort veranstaltet hat und lernen bei der Gelegenheit die Teenager Tom, Sarah und Axel kennen. Witzig sind die pensionsreifen Polizisten, die den Mörder schon allein wegen seines Timings verfluchen und ihm gemäßigten Schrittes hinterherjagen, nachdem sie ein paar knochentrockene, die Lachmuskeln kitzelnde Kommentare abgelassen haben. Dann geht’s schon bald zur Gegenwart…

Tom (Jensen Ackles, Devour, TV: Supernatural) kehrt nach 10-jähriger Abwesenheit in seinen Heimatort Harmony (Harmony! Sarkasmus pur...;) zurück, den er nach den traumatischen Vorfällen damals verlassen hatte. Jetzt will er das geerbte Bergwerk verkaufen. Seine Anwesenheit lässt nicht nur die Erinnerung an die blutige Story wieder aufleben, sondern treibt Toms ehemaligen Kumpel Axel (Kerr Smith, TV: Eli Stone), der jetzt Sheriff der Kleinstadt und mit Toms Ex-Freundin Sarah (Jaime King, The Spirit, demnächst: Fanboys) verheiratet ist, von einem Eifersuchtsanfall zum nächsten. Dabei schließt er von sich auf Sarah, denn Axel geht selbst fremd und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sein Verhältnis auffliegt. Aber er erinnert sich eben nur zu gut daran, dass Tom Sarahs “große Liebe” war.

Kaum ist Tom wieder da, geht das lustige Morden wieder los – und es ist auch wieder Valentinstag. Genau wie damals trägt der Mörder mit der Spitzhacke eine Bergarbeiter-Kluft und Gasmaske und verschickt auch schon mal echte Herzen zu Valentin. Schokolade schenkt ja jeder….

Kommentarlos drischt Spitzhacken-Mörder auf seine Opfer ein, reißt ihnen die Kinnlade weg oder halbiert das Gesicht, nimmt den Menschen auseinander, als wäre es sein Job und er würde dafür bezahlt. Dabei ist ihm auch egal, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt – wir sind hier gleichberechtigt.

Ist der totgeglaubte Warden am Ende gar noch am Leben? Durchaus eine Möglichkeit, wenn man an die Polizei-Opas denkt. Wenn nicht er es ist, wer dann? Natürlich gerät Tom in Verdacht, aber auch Axel käme als Täter in Betracht. Diese Frage hängt über dem ganzen Film und ich rätselte bis zum bitteren Ende. Kein Wunder – macht der Mörder doch alles nieder, was ihm über den Weg läuft, wodurch sich kein anderes Motiv als pure Mordlust finden lässt.

Wenn man schon einen deftigen FSK-18 Horror macht, dann braucht man auch nicht prüde zu sein. Drum gibt’s hier nicht die üblichen Teens in Unterwäsche oder Bikini, die dekorativ und in höchsten Tönen kreischend Richtung Kamera hoppeln. Trotzdem stürzt Valentine aber nicht in die niederen Gefilde des Folter-Pornos ab, keine Bange. Mr. Spitzhacke hat für Folter gar keine Zeit.

Als ich gerade dachte, dass es jetzt wohl keine Spitzhacken-Mord-Variation mehr geben kann, irgendwie zufrieden war aber schon fast befürchtete, dass es gleich langweilig wird, holte My Bloody Valentine zum letzten Schlag im Finale aus. Eine gut strukturierte Story zahlt sich eben aus. [Wer sich diese Woche das Horror-Remake Der Fluch der zwei Schwestern ansieht, der wird sich ganz am Schluss wohl am Kopf kratzen. Doch dazu später mehr…]

Übrigens: Edi Gathegi, der in Twilight - Biss zum Morgengrauen den Vampir Laurent spielt, hat in My Bloody Valentine einen Kurzauftritt als Deputy Martin. Seinem Job als Gesetzeshüter entsprechend mit kurzem 'Fro, nicht mit langen Dreads...

Drehbuchautor Todd Farmers nächster Film ist die Prequel Messengers 2: Scarecrow, die anscheinend direkt auf DVD herausgebracht wird. Danach gibt's The Devil's Commandos, den Farmer zusammen mit Tim Bradstreet geschrieben hat. Regie: Thomas Jane.

My Bloody Valentine TrailerStartseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

Crossing Over deutscher Trailer – Ford, Judd, Liotta, Sturgess, Chon

Crossing Over

image

Deutscher Kinostart: 25.06.09, FSK: ab 16 Länge: 113 Minuten.

Drehbuch: Wayne Kramer

Regie: Wayne Kramer

Crossing Over Cast:

Harrison Ford, Ashley Judd, Ray Liotta, Jim Sturgess, Alice Braga, Cliff Curtis, u. a.

Crossing Over Soundtrack
Komponist: Mark Isham

image
Der Soundtrack ist erhältlich als CD und als MP3-Download

DVD
noch kein VÖ-Termin

Endlich gibt’s nicht nur einen deutschen Kinostart, sondern auch einen deutschen Trailer für Crossing Over, den neuen Film mit Harrison Ford und einem generell interessanten Cast.

In den USA lief Crossing Over Ende Februar dieses Jahres an (wie berichtet), wurde aber in seiner gesamten Laufzeit in weniger als 50 Kinos gezeigt und hat bis dato noch nicht einmal $ 1 Million eingespielt. Ob’s am äußerst unpopulären Thema – illegale Einwanderer – lag, mit dem man in einer Rezession auf weniger Gegenliebe stößt als sonst? Oder vielleicht daran, dass zu der Zeit die TV-Serie Crash lief, die sich u. a. auch mit dem Thema auseinandersetzte, und zwar auf höchst interessante und kontroverse Weise?

Dass der Film in den USA ein R-Rating (ab 17 für Sex und Gewalt) bekam, war natürlich ein weiteres Hindernis. Mittlerweile wurde der Film für Deutschland bewertet und hat ein FSK 16 bekommen.

Zur Story:

Max Brogan (Harrison Ford, Indiana Jones IV) ist Spezialagent der Ausländerpolizei und sein Job ist es, illigale Einwanderer aufzuspüren und zu verhaften. Doch auch Brogan hat ein Herz, so wird er weich, als es um die Abschiebung der jungen Mutter Mireya Sanchez (Alice Braga, Redbelt, demnächst: Repossession Mambo) und deren Sohn geht. Brogans Partner Hamid Baraheri (Cliff Curtis, 10.000 BC, demnächst: Push) ist Sohn iranischer Einwanderer und sieht sich plötzlich mit dieser Tatsache konfrontiert.

Auch der schmierige Beamte Cole Frankel (Ray Liotta, demnächst: Powder Blue, La Linea, derzeit in Shopping Center King - Hier gilt mein Gesetz) kümmert sich um Immigranten und ignoriert ab und zu die Regeln, allerdings geht’s ihm dabei nur um seinen eigenen Vorteil. Zum Beispiel, wenn es sich um die hübsche Australierin Claire (Alice Eve) handelt. Auch Claires Freund Gavin (Jim Sturgess, 21, demnächst: Fifty Dead Men Walking, Heartless) aus dem UK hält sich illegal in den USA auf..

Frankels Ehefrau Denise (Ashley Judd, demnächst: Helen) ist Anwältin mit Spezialgebiet Einwanderung, was früher oder später zu Konflikten führen müsste….

Dass sich Crossing Over nicht nur – wie sonst oft gesehen – mit Einwanderern aus Lateinamerika beschäftigt, hört sich schon einmal sehr spannend an. Im Juli bekommen wir übrigens dann auch noch die Comedy-Variante des Themas präsentiert – in Selbst ist die Braut….

Crossing Over deutscher Trailer (2:18)













Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

27.05.2009

17 Again Kritik – Zac Efron, Matt Perry, Leslie Mann

17 Again

image_thumb

Deutscher Kinostart: 14.05.09 FSK:0 Länge: 102 Minuten
Trailer

Drehbuch: Jason Filardi

Regie: Burr Steers

17 Again Cast:

Zac Efron, Matthew Perry, Leslie Mann, Michelle Trachtenberg, Thomas Lennon, u.a.

Soundtrack Link

17 Again DVD und 17 Again [Blu-ray]

VÖ-Datum: 18.09.09

Schade eigentlich, dass 17 Again mit Zac Efron gemeinhin in die Schublade “Teen Komödie” (ab-)geschoben wird, denn der Film spricht ein viel breiteres Publikum an. Während 17 Again für Teenager zunächst einmal wegen High School Musical Star Zac Efron und Gossip Girl Bad Girl Michelle Trachtenberg interessant ist, können ältere Zuschauer das Thema nachfühlen – den Wunsch, noch einmal 17 zu sein und das zu wissen, was man mit 40 weiss… eine Chance, in wichtigen Momenten bessere Entscheidungen zu treffen. Für letztere ist 17 Again die Film gewordene amüsante Geschichte einer Midlife Crisis. Was man dem Film auf keinen Fall absprechen kann, ist sein "Herz". 17 Again glaubt nicht nur an krisensichere Männerfreundschaften, sondern auch daran, dass Ehe- und Familienkrisen überwindbar sind, so man denn will - und zeigt uns, wie das geht.

Im Leben des dauerfrustrierten Mike O'Donnell (Matthew Perry, Numb, demnächst: Birds of America) läuft absolut nichts rund – seine Karriere steht schon lange still, seine Frau Scarlett (Leslie Mann, Ein Mann für alle Unfälle, demnächst: Funny People) will sich scheiden lassen und seine Kinder Maggie und Alex sind ihm mittlerweile auch fremd geworden. Mike ist um die 40 und hat die Krise. Wie einfach war doch alles, als er noch 17 war …. in der High School war er ein Basketball-Star und hatte gute Aussichten auf ein Stipendium für’s College. Ja, damals… Er suhlt sich in Selbstmitleid und Bedauern, hadert mit dem Schicksal. Hätte er nur seine Chancen genutzt, anstatt “das Richtige” zu tun und für seine schwangere Freundin seine Träume aufzugeben. Ein weiser Geist kann sich das Gejammer nicht mehr anhören und PENG! jetzt ist Mike plötzlich wieder 17, also 17 Again (jetzt gespielt von Zac Efron (High School Musical 1 – 3, demnächst: Me and Orson Welles), allerdings in der Jetzt-Zeit.

Natürlich kommt es im Laufe der Geschichte zu allerlei Verwicklungen und Mike lernt die Menschen in seinem Leben neu kennen. Er freundet sich mit seiner Ehefrau an, die ihn für einen hormongesteuerten Teen hält, seine Tochter Michelle verliebt sich in ihn, seinem Sohn Alex (Sterling Knight) verhilft er zu mehr Selbstbewusstsein. Doch am Anfang hat der plötzlich wieder 17-jährige Mike erst einmal gehörige Schwierigkeiten, sich als Teenager in 2009 zurechtzufinden, was schon bei seinem Outfit anfängt…

Szenenbild_14jpeg_1400x933

Nur gut, dass er seinen Freund Ned (Thomas Lennon, Hancock, Trauzeuge gesucht) hat, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht und die Rolle seines Vaters übernimmt. Ned ist ein Geek, ein Trekkie, Star Wars Fan und hat Millionen mit Video Games gemacht. Dadurch hat Ned einen ganz anderen Bezug zur heutigen Jugendkultur als der altmodische Mike, der Gangsta-Bling für einen passenden Style für sein 17jähriges High School Ich hält. In einem süßen Subplot wandelt Ned auf Freiersfüßen. Er verliebt sich in die Schulleiterin Jane Masterson (Melora Hardin, 27 Dresses, demnächst: Hannah Montana – Der Film), die ihn immer wieder abblitzen lässt. (Szenenbild: Zac Efron und Thomas Lennon)

17 Again mangelt es leider an kreativen neuen Ideen für seine Hauptfigur. Mikes erzkonservative Einstellung als Vater, die schon im Trailer zum Film ‘rüberkommt, ist nur schwer verdaulich und riecht streng nach Klischee. Doch ist es nicht alleine Zac Efrons beachtlicher Charme, der den Film dann doch noch ‘rausreißt – die Szenen mit Thomas Lennon, dessen Figur Ned immer wieder für Humor sorgt, tragen auch ihren Anteil bei.

Verwandte Posts: Drehbuchautor Jason Filardi (mit Video)17 Again Infos + Trailer

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

Jason Filardi, Drehbuchautor

Man würde annehmen, dass eine Karriere in Hollywood Jason Filardi (Haus über Kopf, 17 Again, demnächst: Topper) aus Mystic, Connecticut, auf dem Silbertablett serviert worden wäre – schließlich war sein Bruder Peter Filardi bereits 1990 als Drehbuchautor mit Flatliners erfolgreich. Jason Filardi scheint das auch angenommen zu haben, doch kein Mensch mit Silbertablett erschien, als er in Los Angeles ankam.

Fünf Jahre gab er sich, um in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Wie lange hat’s letztendlich gedauert? Mehr als fünf Jahre… Filardi hielt sich zuerst mit einem Job als Barkeeper über Wasser. Dann verdingte er sich als Location Scout/Manager beim Film, was er allerdings wegen extrem langer Arbeitszeiten keinem empfehlen würde.

In einem interessanten, über einstündigen Vortrag bzw. Q & A an der George Washington Uni in Washington, DC (seiner Alma Mater), berichtete Jason Filardi von der Frustration, dem Auf und Ab, seinen Erfahrungen mit Disney (Haus über Kopf) und auch, wie er beim Drehbuch schreiben vorgeht. (Video ist in Englisch, ohne Untertitel)

 

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

US-Kinochart KW 21/2009 – 22.05.-24.05.09 – Nachts im Museum 2 auf 1

US-Kinocharts für das Wochenende der 21. KW, 22.05. - 24.05.2009. Endgültige Zahlen.

Aufregendes Wochenende! Ein Feiertag (Memorial Day am Montag) und der Frühstart von Terminator 4 – Die Erlösung (Donnerstag statt Freitag) sorgen wieder einmal für reichlich Gesprächsstoff. Trotzdem sich die beiden größten Neustarts Terminator 4 und Nachts im Museum 2 ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferten, bewahrheitete sich wieder einmal die alte Regel: An verlängerten WEs gewinnt der Familienfilm. Vom verhältnismäßig kleinen Neustart Dance Flick – der allerletzte Tanzfilm wurden eh keine Wunder erwartet. Auch dass Illuminati in den USA nicht den Erfolg haben wird wie in Deutschland wurde erwartet. Spannender ist da schon die Frage, wie sich Star Trek im Angesicht der neuen Konkurrenz schlägt.

Nachts im Museum 2 mit u. a. Ben Stiller, Owen Wilson, Ricky Gervais, Amy Adams fiel in knapp unter 4100 Kinos ein und landete mit rund $ 54 Millionen für Fr-So wie erwartet also auf Platz 1. Das Drehbuch zu NiM2 stammt übrigens wieder von Robert Ben Garant und dem Multi-Talent Thomas Lennon, den wir derzeit auch in 17 Again als Schauspieler in der Rolle des Ned sehen können.

Terminator 4 – Die Erlösung mit u.a. Christian Bale, Anton Yelchin (derzeit auch in Star Trek) und Moon Bloodgood startete in “nur” über 3500 Kinos und brachte Fr-So rund $ 42,5 Millionen ein. Zum Kinostart wurde darüber debattiert, ob Christian Bales Wutanfall am T4 Set das Einspielergebnis  negativ beeinflussen würde. Das Aufwärmen des Gossip Themas per se ist nicht sonderlich passend. Bei Produktionskosten von um die $ 200 Millionen würde man sich schon wünschen, dass über den Film als solcher geredet wird.

Dance Flick – der allerletzte Tanzfilm von den Wayans Brothers tanzte in weniger als 2500 Kinos ein. Bei Produktionskosten von nur rund $ 25 Millionen sind $ 10 Mios am Premieren-WE gar nicht übel.

The Girlfriend Experience von Steven Soderbergh mit Porn-Star Sasha Grey in der Hauptrolle ief in nur 30 Kinos an. Nachdem die sehr erfolgreiche biritsche TV-Serie Secret Diary of a Call Girl auch in den USA schon auf Showtime läuft, muss sich das sehr ähnlich gelagerte The Girlfriend Experience mit der exzellenten Serie vergleichen lassen bzw. viele Zuschauer werden den Film als Rip-Off der Serie empfinden. Kritiken sind mit 66/100 im gesunden Mittelfeld. Roger Eberts 100 Punkte, der Neugier-Faktor (Porn Star!) und Soderbergh-Fans werden für einen guten Start sorgen. Inwiefern das Interesse und die Mundpropaganda für ein längeres Leben sorgen können, wird sich zeigen. Rund $ 163.000 brachten Girlfriend Platz 26. Eine Ausweitung in mehr Kinos scheint derzeit nicht geplant.

Star Trek mit Zachary Quinto und Chris Pine ist von der Ankunft der beiden neuen Sommer-Blockbuster wenig beeindruckt, rückt in seiner 3. Woche auf Platz 3 mit $ 22,89 Mios und einem bisherigen US-Einspielergebnis von rund $ 184 Mios. Star Trek hat diese Woche sogar wegen des tollen Erfolgs noch rund 200 Kinos dazubekommen. Exzellente Kritiken und begeisterte Mundpropaganda werden für ein langes Leben sorgen. Wie vermutet, wischt Star Trek mit X-Men Origins: Wolverine den Boden, hat seinen Vorgänger an den US-Kinokassen schon überholt. Wolverine hat auf dem internationalen Markt noch einen Vorteil und man darf gespannt sein, wie groß die Rolle ist, die dieser Vorteil letztlich spielt bzw. ob Star Treks gute Mundpropaganda auch da noch in’s Gewicht fallen wird.

Illuminati mit Tom Hanks rutscht in seiner 2. Woche auf den 4. Platz mit rund $ 21,7 Mios.  Mit 48/100 sind die Kritiken im unteren Mittelfeld, die Mundpropaganda ist auch nicht überwältigend. Schon Der da Vinci Code holte bekanntlich weniger als 30 % seiner beachtlichen Einnahmen (um die $ 750 Mios. weltweit) in den USA ab. Während z. B. Illuminati in den US-Charts abrutscht, hält sich der in Deutschland aggressivst beworbene Film auch in Woche 2 auf Platz 1.

X-Men Origins: Wolverine mit Hugh Jackman musste in seiner 4. Woche > 700 Kinos abgeben, läuft jetzt in etwas unter 3200 Häusern. Mit rund $ 163 Mios bisherigem Einspielergebnis schafft es Wolverine diese Woche auf Platz 6. Nächste Woche wird der Film nochmal um die 1000 Kinos los und man darf gespannt sein, wie er sich damit platzieren kann.

Der Womanizer – Die Nacht der Ex-Freundinnen mit Jennifer Garner und Matthew McConaughey hält sich erstaunlich gut – trotz mieser Kritiken und wenig begeisterter Mundpropaganda. Wie sich diese romantische Komödie wohl auf dem deutschen Markt behaupten wird, wo sie nächste Woche ankommt? Steter Tropfen brachte Womanizer bisher rund $ 46 Mios.

Obsessed mit Beyoncé Knowles, Ali Larter und Idris Elba ist in seiner 5. Woche entgegen aller Erwartungen bei erstaunlichen $ 65,8 Mios angelangt. Trotzdem der Film über 1000 Kinos abgeben musste, reichte es noch für Platz 8.

Monsters vs. Aliens ist auch in Woche 9 noch einmal in den Top 10 vertreten! Gigantika und ihr Team kämpfen weiter und gehen stramm Richtung  $ 200 Mios.

Auf Platz 10 liegt diese Woche 17 Again mit Zac Efron, Thomas Lennon, Leslie Mann und Michelle Trachtenberg, das bisher rund $ 60 Mios. eingesammelt hat. In seiner 6. Woche musste 17 Again knapp unter 1350 Kinos abgeben.  Nicht unbedingt der Erfolg, den man erwartet hatte. Mit einem Teen-Star und einer Story, die nicht sonderlich für den Teen-Markt zugeschnitten ist, sah sich das Marketing mit einem Problem konfrontiert, das es nicht mit Fingerspitzengefühl zu handeln wusste. Schade eigentlich, da hätte man mit einer weniger eing definierten Kampagne vielleicht mehr draus machen können.

Wie nicht anders erwartet, fiel die Komödie Next Day Air mit Donald Faison und Mos Def diese Woche aus den Top 10 (Platz 12).

Loser der Woche: Die romantische Komödie Management mit Jennifer Aniston, Woody Harrelson und Steve Zahn, die letzte Woche in nur rund 200 Kinos angelaufen war, musste gleich wieder fast die Hälfte davon abgeben, was einen Sturz auf Platz 28 nach sich zog.

Aufsteiger der Woche: The Brothers Bloom mit Rachel Weisz, Adrien Brody und Mark Ruffalo lief letzte Woche in nur 20 Kinos an und wurde auf über 50 Häuser erweitert. Mit guten Einnahmen erreichten die Brothers jetzt Platz 15 und dürfen sich auf noch mehr Kinos nächste Woche freuen.

Top 10 der KW 21/2009 - WE 22.05. - 24.05.09

1. Nachts im Museum 2, $ 54,17 Mios. NEU

2. Terminator 4 – Die Erlösung, $ 42,5 Mios. NEU

3. Star Trek, $ 22,89 Mios. (gesamt: $ 184,5 Mios.)

4. Illuminati, $ 21,7 Mios. (gesamt: $ 81,83 Mios.)

5. Dance Flick – Der allerletzte Tanzfilm, $ 10,64 Mios. NEU

6. X-Men Origins: Wolverine, $ 8 Mios. (gesamt: $ 163,3 Mios.)

7. Der Womanizer – Die Nacht der Ex-Freundinnen, $ 3,84 Mios. (gesamt: $ 45,9 Mios.)

8. Obsessed, $ 1,97 (gesamt: $ 65,88 Mios.)

9. Monsters vs. Aliens, $ 1,45 Mios. (gesamt: $ 193,1 Mios.)

10. 17 Again, $ 1 Million (gesamt: $ 60,32 Mios.)

Verwandte Posts: US-Kinocharts 2009

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

25.05.2009

Cannes Filmfestival 2009 Gewinner

Goldene Palme
Das weiße Band - eine deutsche Kindergeschichte. Buch und Regie: Michael Haneke (Funny Games US). (deutscher Kinostart: 12.11.2009)
Bei seiner Weltpremiere am 21. Mai 2009 erhielt der Schwarz-Weiß-Film Das weiße Band standing ovations - jetzt gab's die goldene Palme. Worum geht's? Um ein norddeutsches Dorf am Vorabend des ersten Weltkrieges, den Kinder- und Jugendchor und seltsame Unfälle, die nach ritueller Bestrafung aussehen.

Grand Prix
Un Prophète. Drehbuch: Abdel Raouf Dafri und Nicolas Peufaillit, Jacques Audiard und Thomas Bidegain. Regie: Jacques Audiard. (deutscher Kinostart: noch unbekannt)
Der 19-jährige Araber Malik (Tahar Rahim) muss 6 Jahre in einem französischen Knast absitzen. Für den Analphabeten werden diese Jahre zu Lehrjahren bei einem Gangleader.

Beste Regie
Brillante Mendoza für das Drama Kinatay. Drehbuch: Armando Lao. (deutscher Kinostart: unbekannt)
Ein junger Polizist auf Abwegen... Vergewaltigung, Verstümmelung.... (Drama)

Bestes Drehbuch
Lou Ye für Chun Feng Chen Zui De Ye Wan (Spring Fever). Regie: Lou Ye. (deutscher Kinostart: unbekannt)
Ein Privatdetektiv soll einen Ehemann bespitzeln, der eine Affäre mit einem Mann hat. Doch Detektiv samt Freundin können sich der Faszination der Affäre nicht entziehen.

Beste Schauspielerin
Charlotte Gainsbourg in Antichrist. Buch und Regie: Lars von Trier. (deutscher Kinostart: 10.09.2009)
Lars von Trier macht Horror... Antichrist erzählt die Geschichte eines trauernden Ehepaares (Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg), das sich in seinem Ferienhaus im Wald erholen und die Ehe retten will - schließlich ist der Ehemann ein Therapeut. Doch statt Friede, Freude, Heilung gibt's Horror pur.

Bester Schauspieler
Christoph Waltz in Inglourious Basterds. Buch und Regie: Quentin Tarantino. (deutscher Kinostart: 20.06.2009)
Christoph Waltz spielt einen Nazi-Offizier, den Gegenspieler von Brad Pitt, in dem von Kritikern nicht gerade mit Lob und Liebe überschütteten Inglourious Basterds.

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

17.05.2009

Gamer Trailer - Sedgwick, Michael C. Hall, Butler, Valletta

Bei uns sollte dieser Sci-Fi/Action-Thriller ursprünglich den Titel Game tragen (OT: Gamer mit "r"), inzwischen gab's 'ne Titeländerung. Neuer deutscher Titel - wait for it - : Gamer. Oh yeah, Überraschungsei des Tages. Warum nicht gleich so? Hatte sich da etwa jemand vertippt? /Motzfest.

Buch und Regie: Mark Neveldine und Brian Taylor (beide: Crank, Crank 2: High Voltage). Deutscher Kinostart: 03.09.2009.verschoben auf 17.09.2009 nö, erst nächstes Jahr... 07.01.2010. FSK: wird wohl mindestens ab 16 Jahren sein.

Worum geht's in Gamer?

Irgendwann in der nicht so fernen Zukunft: Milliardär Ben Castle (Michael C. Hall) schreibt Games. Nicht die üblichen Video Games, sondern online Games, mit denen man Menschen kontrollieren kann. Sein neuestes Game heißt Slayers und nomen est 'mal wieder omen - Millionen Zuschauer ziehen sich 'rein, wie reale Menschen wirklich umgebracht werden - Snuff Live, sozusagen - und spielen auch selbst! Auf, auf zum fröhlichen Jagen.... Herhalten müssen 'mal wieder Gefangene (Kostenreduktion ohne lästige Todesstrafen-Diskussion. Bei den überfüllten Knästen....) Star der Szene ist Kable (Gerard Butler), der jede Woche den Kampf um sein Überleben gewinnt. Kontrolliert wird er vom Gamer Simon (Logan Lerman). Wird Kable es schaffen, Castle und sein Spiel mit dem Tod auszuschalten? Na, die Frage lautet wohl eher: Wie wird es Kable gelingen, Castle auszuschalten? ;) Okay, das will ich sehen.

Scheint vom Konzept her verwandt mit: Death Race, Die Todeskandidaten, Untraceable.

[Wie lange dort wohl die Lebenserwartung der Politiker wäre, vorausgesetzt, man wäre nicht darauf beschränkt, nur Häftlinge zu spielen? Ein dummer Vorschlag wie z. B. das Videospiel-Verbot und schon sagt einer "I'm playing you". Kein Wunder, dass Slayers ein durchschlagender Erfolg ist. Auch Madoff wäre wohl sofort bei Haftantritt fällig./ Sarkasmus.]

Der Gamer Cast sieht super vielversprechend aus:

Michael C. Hall (TV: Six Feet Under, Dexter)
Kyra Sedgwick (TV: The Closer)
Gerard Butler (Die Insel der Abenteuer, demnächst: Die nackte Wahrheit)
Aaron Yoo (21, Freitag der 13., Nick und Norah - Soundtrack einer Nacht)
John Leguizamo (The Happening, Righteous Kill - Kurzer Prozess, demnächst (hoffentlich in Deutschland zu sehen): Spike Lees Miracle at St. Anna)
Terry Crews (Street Kings, Get Smart, Terminator 4 - Die Erlösung)
Milo Ventimiglia (TV: Heroes. Pathology, Rocky Balboa, demnächst: Armored)
Alison Lohman (Things We Lost in the Fire, Drag Me to Hell)
Logan Lerman (Todezug nach Yuma, demnächst: My One and Only)
auch mit dabei: Amber Valletta, Ludacris u.v.m.

Gamer Trailer (engl.)



Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

16.05.2009

US-Kinocharts KW 20/2009 - 15.05. - 17.05.09 - Illuminati

US-Kinocharts für das Wochenende der 20. KW, 15.05. - 17.05.2009. Endgültige Zahlen.

Der einzige große Neustart diese Woche ist Illuminati mit Tom Hanks, das in rund 3500 Spielstätten angelaufen ist. Der Buzz im Vorfeld war nicht unbedingt must-see und die Kritiker bewerteten den Film auch höchstens lauwarm - nicht mit der Begeisterung für den Neustart von letzter Woche, Star Trek , zu vergleichen.

Unken meinten sogar, dass der fabelhafte Star Trek Illuminati den ersten Platz streitig machen könnte. Derzeit sieht's aber nicht so aus. Am Freitag brachte Illuminati $ 16,47 Millionen ein, am Samstag $ 17,6 Mios. und für's WE wurden es dann $ 46,2 Mios.

Experten sagten Illuminati voraus, dass es den Löwenanteil außerhalb der USA verdienen würde. Dieses scheint sich auch zu bewahrheiten, denn der Film spielte am Premieren-WE noch zusätzlich $ 102 Mios. aus anderen Märkten ein, liegt also jetzt bei weltweit um die $ 148 Mios.. Das ist ein ganz anderes Verhältnis als üblich, wo der split meist 50 : 50 oder auch 'mal 60 : 40 aussieht. In Deutschland startete Illuminati mit über 1000 Kopien, was einem US-Start in über 4000 Spielstätten gleichzusetzen ist.

Star Trek mit u.a. Zachary Quinto und Chris Pine brachte am Freitag $ 11, 7 Mios. und am Samstag $ 18,2 Mios. ein. Trek hat bereits die $ 100 Mios. überschritten und brachte es dieses WE auf > $ 147 Mios. (nur USA) > $ 215 Mios. weltweit. Damit scheint es zumindest auf dem besten Wege, seinen Vorgänger X-Men Origins: Wolverine mit Hugh Jackman und Liev Schreiber zumindest an den US-Kassen bald einzuholen. Wolvie startete eine Woche eher in den Kinos, wurde diese Woche rund 200 Kinos los (läuft aber noch in den meisten Kinos) und landete auf der 3. Freitag kamen $ 4,17 Mios. und Samstag $ 6,44 Mios. in die Kassen. Wolverine steht jetzt bei rund $ 151 Mios. (nur USA), weltweit bei rund $ 275 Mios.

Der Womanizer - Nacht der Ex-Freundinnen mit Jennifer Garner und Matthew McConaughey hat unerwartet viel Biss und gab nur einen Platz nach, wie auch der Thriller Obsessed mit Beyoncè Knowles.

17 Again mit Zac Efron, Matthew Perry, Leslie Mann und Michelle Trachtenberg musste zwar über 450 Kinos abgeben, konnte sich aber auch in seiner 5. Woche noch einmal einen Platz in den Top sichern - Platz 6. Die romantische Fantasy-Komödie könnte sich noch länger halten, wenn sie von Zuschauern aller Altersgruppen - also außer der Teenager, die am Premieren-WE da waren - entdeckt wird.

Monsters vs. Aliens steht jetzt in den USA bei über $ 190 Mios. und ist auch in seiner 8. Woche noch in den Top Ten zu finden. Tolle Performance von Gigantica & ihrem Team.

Das Drama Der Solist mit Robert Downey jr. und Jamie Foxx ist vielleicht ein bisschen zu dunkel und schwer für diese Jahreszeit, in der man Sommer, Sonne und Fun haben will. So gesehen ist der deutsche Kinostart im Herbst wohl keine schlechte Idee.

Die Komödie Next Day Air mit Donald Faison und Mos Def trifft den Geschmack allerdings auch nicht, fiel in Woche 2 von 6 auf 9.

Earth ist in seiner 4. Woche wohl zum letzten Mal in den Top Ten vertreten, auf Platz 10. Weltweit hat Earth inzwischen schon über $ 114 Mios. eingespielt und sich, wie berichtet, Platz 3 auf den Doku-Charts gesichert.

Die neue romantische Komödie Management mit Jennifer Aniston, Woody Harrelson und Steve Zahn erhielt nur mittelprächtige Kritiken und lief in nur rund 200 Kinos an, was für Platz 17 reichte. Der Kinoschnitt ist nicht begeisternd. Derzeit sieht es nicht so aus, als würde der Film in nächster Zeit Kinos hinzubekommen, aber das kann sich ja noch ändern. Einen deutschen Kinostart gibt's auch noch nicht.

In nur 2 Kinos lief die Krimi-Komödie The Brothers Bloom mit Adrien Brody, Rachel Weisz und Mark Ruffalo an, die in den nächsten Wochen Kinos hinzubekommen wird. Die Kritiken hierfür sind ähnlich durchwachsen wie bei Management.

Der neue Thriller Not Forgotten, der dieses WE auch in Cannes gezeigt wurde, bekam jetzt 3 Kinos dazu und läuft somit in 4 Häusern. Eine Erweiterung scheint auch für diesen Film nicht geplant, obwohl Hauptdarsteller Simon Baker als The Mentalist im TV weiterhin sehr erfolgreich ist, was ja immer auch für Zulauf in den Kinos sorgt.

Nächste Woche starten Terminator 4: Die Erlösung und Nachts im Museum 2 durch. Man darf gespannt sein, wie sich das auf die 3 bereits gestarteten Sommer-Blockbuster auswirken wird. Vor allem wird dann auch die Frage beantwortet werden, ob der ganze Gossip Christian Bales Popularität tatsächlich geschadet hat oder nicht. Stay tuned.

Top 10 der KW 20/2009 - WE 15.05. - 17.05.09

1. Illuminati, $ 46,2 Mios. NEU
2. Star Trek, $ 43,03 Mios. (gesamt: $ 147,6 Mios.)
3. X-Men Origins: Wolverine, $ 14,7 Mios. (gesamt: $ 150,99 Mios.)
4. Der Womanizer - Nacht der Ex-Freundinnen, $ 6,65 Mios. (gesamt: $ 39,85 Mios.)
5. Obsessed , $ 4,58 Mios. (gesamt: $ 62,6 Mios.)
6. 17 Again , $ 3,36 Mios. (gesamt: $ 58,36 Mios.)
7. Monsters vs. Aliens, $ 3,18 Mios. (gesamt: $ 190,7 Mios.)
8. Der Solist, $ 2,4 Mios. (gesamt: $ 27,5 Mios.)
9. Next Day Air, $ 2,24 Mios. (gesamt: $ 7,6 Mios.)
10. Earth, $ 1,69 Mios. (gesamt: $ 29,08 Mios.)

Übersicht: US-Kinocharts 2009

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

13.05.2009

Star Trek Kritik + Trailer – Quinto, Pine

Star Trek

Star-Trek-Filmkritik-DVD-vopfilm

deutscher Kinostart: 07.05.2009 FSK: 12 Länge: 126 Minuten

Drehbuch: Roberto Orci & Alex Kurtzman

Regie: J.J. Abrams

Star Trek Cast

Kirk - Chris Pine
Spock - Zachary Quinto
Sulu - John Cho
Chekov - Anton Yelchin
Uhura - Zoe Saldana
Christopher Pike - Bruce Greenwood
Sarek - Ben Cross
McCoy - Karl Urban
Scotty - Simon Pegg
Nero - Eric Bana
George Kirk - Chris Hemsworth
Sarek - Ben Cross
Winona Kirk - Jennifer Morrison
Amanda Grayson - Winona Ryder
Kirk als Kind - Jimmy Bennett
Der Junge Spock - Jacob Kogan
Spock im reifen Alter - Leonard Nimoy
u.a.

Star Trek Soundtrack

image

Star Trek DVD

Star Trek Blu-Ray


Star Trek mit seiner neuen Besetzung sollte die Fanchise wiederbeleben und vor allem neue Fans gewinnen, die Star Trek vielleicht nur vom Hörensagen kennen oder (wie ich) nur ein paar Folgen der TV-Serie gesehen haben. Dieses Vorhaben ist mit dem unterhaltsamen und auch witzigen Stark Trek völlig gelungen – tolle Mischung aus Action, Drama und Emotionen. Die neue Crew ist klasse, allen voran Zarachy Quinto (TV: Heroes) als Spock. Die beiden Casting Directors April Webster und Alyssa Weisberg haben schon bei hrer Arbeit für’s TV ein gutes Händchen bewiesen (Lost, CSI). Einziger Ausrutscher hier: Der völlig fehlbesetzte Simon Pegg als Scotty.

Besondere Leckerbissen: Der “original Spock” Leonard Nimoy in einer schönen Nebenrolle, Jennifer Morrison (TV: Dr. House) in einem Cameo als Kirks Mutter und Wynona Ryder (demnächst: The Private Lives of Pippa Lee, The Informers) in einem Cameo als Spocks Mom.

Star Trek fängt mit großem Drama und Action an. Gerade als Winona Kirk (Jennifer Morrison) ihren Sohn James T. Kirk zur Welt bringt, wird ihr Mann George (Chris Hemsworth, demnächst: A Perfect Getaway, Ca$h) bei einer heldenhaften Rettungsaktion vom Romulaner Nero (Eric Bana, demnächst: Funny People) und seinen Leuten getötet. Jimmy (Jimmy Bennett) wächst mit einem ungeliebten Stiefvater auf und rebelliert, wo er nur kann. Auch als Erwachsener (gespielt von Chris Pine, Smokin’ Aces) schlägt der hochtalentierte James über die Stränge – er lässt nichts anbrennen, säuft und zettelt gerne Schlägereien an und vor allem ist er arrogant und ein Großmaul. Er liebt das Risiko und ignoriert Regeln, die ihm im Weg stehen.

Spock (Zachary Quinto), der faszinierende Vulkanier, ist das genau Gegenteil von James. Was ich nicht wusste: Spock ist nur Halb-Vulkanier. Er ist der Sohn des Vulkaniers Sarek (Ben Cross) und der Menschenfrau Amanda (Winony Ryder). Aufgrund dieser Tatsache hat Spock als Junge (super gespielt von Jacob Kogan, Teufelskind Joshua) mit den Vorurteilen seiner Mitschüler zu kämpfen, die ihn wegen seiner Mutter mobben und provozieren. Ihm wird gesagt, er müsse sich “für eine Seite entscheiden”. Spock bemüht sich um die für Vulkanier typische Gefühlskontrolle und konzentriert sich völlig auf seine Studien. Allerdings hat Spock keine Lust, auch als Erwachsener ständig als Außenseiter behandelt zu werden, weshalb er eine erstaunliche Entscheidung trifft.

Spock und Kirk lernen sich vor dem Ehrengericht der Academy kennen, wo sie Gegner sind, doch ein Alarm beendet die Verhandlung und die beiden stehen sich kurz darauf im Raumschiff Enterprise als Crewmitglieder unter Captain Pike (Bruce Greenwood) wieder gegenüber, da Nero und seine Romulaner wieder aufmucken. Seine Anwesenheit hat Kirk allerdings alleine Dr. McCoy (Karl Urban, Die Bourne Verschwörung, Pathfinder - Fährte des Kriegers) zu verdanken. “Pilles” geniale Idee hat aber dann Folgen…. Auch an Bord sind sich Spock und Kirk öfter uneins, was zu etlichen unterhaltsamen Auseinandersetzungen und Sticheleien führt.

Dass Spracherkennungssoftware auch in Zukunft Probleme mit Akzenten hat, führt uns Pavel Chekov (Anton Yelchin, Charlie Bartlett demnächst: Terminator 4: Die Erlösung, New York, I Love You) mit ernsthaftem Gesichtsausdruck vor. Ich hab’ mich fast weggeschmissen. Kleine Rolle, aber unvergesslich, der Yelchin.

Auf Romantik braucht man in Stark Trek auch nicht zu verzichten, dank Lt. Uhura (Zoe Saldana, 8 Blickwinkel), die dazu verdammt ist, viel Bein (und mehr) zu zeigen. Sie wird in einer extrem witzigen Szene von James in einer Kneipe angeflirtet und bittet später ihren Mentor Spock um einen Platz in der Enterprise….. wo’s kompliziert wird. Die romantische Storyline ist toll gemacht, da kann man den Drehbuchautoren Roberto Ocri und Alex Kurtzman (beide: Mission: Impossible III, Transformers) wirklich gratulieren.

Nur gut, dass Scotty (Simon Pegg) erst in der zweiten Hälfte von Star Trek auftaucht. Pegg bringt seine übliche Gummi-Gesicht Nummer, die schon in New York für Anfänger nicht mehr gezogen hat. Diese “guckt alle her, ich bin ja soooo lustig” Attitude kam ‘rüber, als spielte er in einem völlig anderen Film mit und passte null zum smarten Star Trek Humor. Multi-nationales Casting ist für große Produktionen unbestritten wichtig, aber Pegg ist definitiv der falsche Brite für den Job. Außerdem ist er inzwischen als Schauspieler in etwa so angesagt wie Seth Rogen, sorry. In Bezug auf Pegg hat auch J.J. Abrams als Regisseur völlig versagt. Aber das ist nur ein relativ kleiner Wehmutstropfen, der den Fun kaum beeinträchtigt. Und das ist Fun mit einem großen, fetten F.

Nachdem wir also die Anfänge gesehen haben und die neue Enterprise-Crew ihren ersten Test mit Bravour bestanden hat, freuen wir uns auf den nächsten Film der Franchise, der bestimmt kommen wird, logisch. Bis dahin können wir darüber diskutieren, inwiefern sie neue Wege gehen wird. Schließlich machte der ältere Spock (Leonard Nimoy) klar, dass er sich woanders aufhält und man bekam den Eindruck, dass wir uns nicht nur in einer anderen Zeit befinden, sondern in einem parallelen Universum weitermachen – womit sich die Story völlig frei entfalten könnte. Mit etwas Glück bekommen auch die Frauen mehr zu tun. Schließlich ist Lt. Uhura genauso ein Geek wie der faszinierende Spock. Und ein, zwei Kolleginnen (mit richtigen Sprechrollen) könnten nicht schaden....

Auf jeden Fall hat der Film gezeigt, dass Star Trek auch in 2009 relevant sein und sich neue Fans machen kann. Wie nennt man diese jetzt nur – Baby-Trekkies vielleicht? Second Generation Trekkies? Treksters? Egal - count me in! Live long and prosper… Guckt Euch auch das zweite Video an – Die Serie Star Trek damals. Süß.

(XI) Trailer deutsch

Star Trek Serie Spot

Startseite

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

17 Again Trailer + Infos -- Zac Efron, Matt Perry

Update: 17 Again Kritik
Kann Zac Efron (High School Musical 1 - 3) auch ohne die Hilfe des High School Musical Ensembles die deutschen Kinositze füllen? Ab heute werden wir's genau wissen, denn 17 Again läuft ab 13.05.09 (Previews) in den Kinos, offizieller deutscher Kinostart ist der 14.05.09.

Die Story:

Der etwa 40-jährige Mike O'Donnell (Matthew Perry, Numb, demnächst: Birds of America) ist mit seinem Leben gar nicht zufrieden und seine Frau Scarlett (Leslie Mann, Ein Mann für alle Unfälle, demnächst: Funny People), mit der er schon seit der High School zusammen ist, interessiert sich auch nicht mehr für ihn, von dem Nachwuchs ganz zu schweigen. Wie einfach war doch damals alles, als er selbst noch in der High School war...

Plötzlich ist Mike (jetzt: Zac Efron) wieder 17 - also 17 Again! Allerdings sieht nur sein Körper so aus, er hat also keine Zeitreise unternommen. Er geht zur High School, was zu Verwicklungen vor allem mit seiner Tochter Maggie (Michelle Trachtenberg, TV: Gossip Girl), aber auch mit seiner Frau führt.... Nur gut, dass ihm wenigstens sein Kumpel Ned (Thomas Lennon, demnächst auch in Trauzeuge gesucht) zur Seite stehen kann.

17 Again -- Genre: Fantasy Komödie -- deutscher Kinostart: 14.05.2009 -- FSK: ohne Altersbeschränkung
Drehbuch: Jason Filardi (Haus über Kopf - Betreten auf eigene Gefahr)
Regie: Burr Steers (Igby)

17 Again Trailer (deutsch)

video

Startseite -- 17 Again Kritik -- Gossip Girl

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken

11.05.2009

Coco Chanel Beginn einer Leidenschaft Trailer - Audrey Tautou

Woran denkt man, wenn man den Namen Coco Chanel hört? Mir fällt dazu sofort das Chanel-Kostüm und das "kleine Schwarze" ein... Der neue Film Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft (Originaltitel: Coco avant Chanel), wurde inspiriert von der Biographie Coco Chanel: Ein Leben von Edmonde Charles-Roux, einer ehemaligen Chefredakteurin der franz. Vogue und Chanel-Expertin, und wartet mit etlichem mehr als interessanter Couture auf.

Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft von Anne Fontaine (Regie und Drehbuch, letzteres zusammen mit Camille Fontaine) zeigt uns die Gabrielle "Coco" Chanel (Audrey Tautou, Der Da Vinci Code, Die fabelhafte Welt der Amélie), die viele von uns nicht kennen: Die Waise, die Varieté-Sängerin, die Kurtisane und auch die Rebellin, die auf Korsetts pfiff und sich gelegentlich in die Outfits ihrer Liebhaber warf - ein Akt der Rebellion, der schon George Sand so überaus sympathisch machte.

Anne Fontaine will uns vor allem die Anfänge von Coco Chanels Karriere zeigen, uns die spannende Geschichte ihres inspirierenden Werdegangs erzählen. Wenn man einen Blick auf die Bilder und den Trailer wirft, dann wird schon gleich klar, dass Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft wahnsinnig viel außergewöhnlich Schönes für's Auge bietet. Wir sind gespannt!

Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft (OT: Coco avant Chanel) -- Genre: Biopic -- deutscher Kinostart: 13.08.09 -- FSK: ab 6 Jahren
Drehbuch: Anne Fontaine & Camille Fontaine, basierend auf dem Buch von Edmonde Charles-Roux
Regie: Anne Fontaine

Coco Chanel - Der Beginn einer Leidenschaft deutscher Trailer

video
*) Foto und Trailer Copyright: Warner Bros.

Startseite
Verwandte Posts:
Die Talentsucher Folge 1 - Model für den Coco-Chanel Photo Shoot gesucht

Abonniere den Newsletter! Einfach hier klicken